Der grosse Jahr-Gang: Unsere Chronik

1727 – 1729

Graf von Wackerbarth erwirbt mehrere Grundstücke im Gebiet Radebeul: Weinberghänge sowie Feld- und Wiesenparzellen. Er lässt »Wackerbarths Ruh« durch Hofarchitekt Johann Christoph Knöffel bauen.

1734 – 1764

Graf von Wackerbarth stirbt am 14. August 1734. Das gesamte Anwesen übernimmt sein Adoptivsohn Joseph Anton Gabaleon von Wackerbarth-Salmour. Nach seinem Tod wird der Nachlass auf dessen Anordnung versteigert und der Erlös den Armen gestiftet.

1809 – 1846

Schloss »Wackerbarths Ruh« und die dazugehörigen Weinberge wechseln mehrmals den Eigentümer.

1836

Die Niederlößnitzer Champagnerfabrik (später »Bussard«) wird in der Nähe von Wackerbarths Ruh gegründet.

1928 – 1945

Das Anwesen wird von der Sächsischen Staatsbank ersteigert. Bei der Einnahme Dresdens wird das Staatsweingut Wackerbarths Ruh zusammen an die sowjetischen Truppen übergeben.

1948 – 1953

1948 firmiert Schloss Wackerbarth als Staatsweingut Lößnitz, das sich ein Jahr später in VEG Weinbau Lößnitz umbenennt. Die Weinberge unterstehen nun dem Ministerium für Landwirtschaft. 1950 erfolgt dann die Fusion zum »Volksweingut Radebeul«.

1958 – 1969

1958 nimmt Schloss Wackerbarth die Sektproduktion auf. Elbtalweine und Sekt im Tankgärverfahren werden nun parallel ausgebaut. Die Bussard Sektkellerei stellt dagegen weiterhin Sekt im Champagnerverfahren, der klassischen Flaschengärung, her. In den Jahren 1967 bis 1969 entsteht auf dem Gelände des Weinguts zudem eine moderne Produktionshalle für die Sektherstellung.

1992 – 1999

Das sächsische Staatsministerium für Landwirtschaft des Freistaates Sachsen übernimmt 1992 das Unternehmen als »Sächsisches Staatsweingut Schloss Wackerbarth«. 1998 entscheidet das Sächsische Kabinett, das Staatsweingut als Tochtergesellschaft der Sächsischen Aufbau Bank (SAB) weiter zu führen.
Am 1. September 1999 wird schließlich die »Sächsische Staatsweingut GmbH Schloss Wackerbarth« als hundertprozentige Tochter der SAB gegründet.

2000

Auf Wackerbarth beginnen umfangreiche Sanierungsarbeiten. Erklärtes Ziel: das barocke Ambiente neu erlebbar zu machen. Neben der Sanierung der historischen Bausubstanz wird eine Produktionsanlage für Wein und Sekt als eigenständiger Neubau errichtet. Parallel erfolgt die inhaltliche Ausrichtung: konsequente Qualitätsorientierung vom Weinberg bis zum Keller.

2002

Die vollständig sanierte bzw. in Teilen neu errichtete Gesamtanlage wird im August feierlich an die Nutzer und an die Öffentlichkeit übergeben. Die Lese des Jahres 2002 wird erstmals in der neuen Anlage verarbeitet. Fortan läuft die Herstellung der Weine und Sekte in der modernen Manufaktur. Das Erlebnisweingut kann von nun an auf speziellen Touren erlebt werden. Das Gasthaus lädt zum Verweilen und Genießen ein und der Veranstaltungsbetrieb in den neuen Räumlichkeiten läuft an.

KONTAKT

Sächsisches Staatsweingut GmbH
Wackerbarthstraße 1
01445 Radebeul
Tel. 03 51.89 55-0
Fax 03 51.89 55-150
 
Overlay Schließen

Wir suchen Sie!

Ihr Job im "Reich der Sinne"

Wo aus Trauben Träume werden
Weitere Stellenangebote