Tradition & Herkunft

Wo aus Trauben Träume werden

Worte, die wahrlich viel versprechen. Und zwar aus gutem Grund. Denn unsere eleganten "Cool Climate" Weine, klassischen Flaschengärsekte, feinfruchtigen Wintergetränke und vielfältigen Angebote auf Europas erstem Erlebnisweingut beruhen auf großen und großartigen Traditionen.

 

Weinbau in Sachsen

Im sächsischen Elbtal – am 51. Breitengrad gelegen – befindet sich das nordöstlichste Weinbaugebiet Deutschlands. Seit mehr als 850 Jahren bauen die Winzer hier ihre Trauben an und keltern diese anschließend zu erlesenen Weinen. Schon August der Starke, einer der bedeutendsten Gourmets Sachsens, ließ sich regelmäßig von den Gaumenfreuden der Elbtalwinzer verwöhnen, förderte aktiv den Weinanbau und erhob Weinberge wie den "Goldenen Wagen" in Radebeul sogar zur königlichen Weinbergslage.

Prägend für eine der schönsten Weinkulturlandschaften Deutschlands sind die eindrucksvollen Steillagen und Terrassenweinberge des Elbtals. Diese entstanden Anfang des 17. Jahrhunderts, als Weinbauexperten aus Württemberg die Kunst der Terrassierung von Steillagen mit Hilfe von Trockenmauern nach Sachsen brachten. Noch heute stützen diese Mauern die Weinberge, stemmen sich gegen die Erosion und geben den Rebstöcken einen idealen Platz.

Die jahrhundertealten Weinberge Sachsens verzaubern jedoch nicht nur mit ihrem atemberaubenden Panorama und einem traumhaften Blick über die malerische Flusslandschaft des Elbtals, sie begeistern Weinfreunde auch mit ihren erlesenen Qualitäten: Denn hier reifen unter einzigartigen klimatischen Bedingungen unverwechselbare "Cool Climate" Weine von besonderer Eleganz.

Graf von Wackerbarth - Der Regisseur des Dresdner Barock

Am 22. März 1662 in Kogel geboren, gehört August Christoph Graf von Wackerbarth wohl zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des Dresdner Barock. Seinen Dienst am sächsischen Hof begann der junge Graf im Jahr 1685 – nach zahlreichen Studienreisen zunächst im militärischen Dienst.

Später übernahm er auch verstärkt politische Aufgaben: Saß ab 1710 unter anderem im "Geheimen Rat", war General und Kabinettsminister. Er wurde zum Generalfeldmarschall ernannt und organisierte das berühmte Zeithainer Lustlager. Als Gouverneur in Dresden bleibt Graf von Wackerbarth jedoch bis heute vor allem als Bauherr in Erinnerung und wird in diesem Zusammenhang auch als "Regisseur des Dresdner Barock" bezeichnet.

Nachdem der Graf im Jahr 1727 mehrere Grundstücke im Gebiet Radebeul – Weinberghänge sowie Feld- und Wiesenparzellen – erworben hatte, ließ er sich vom Hofarchitekten Johann Christoph Knöffel zwischen 1727 - 1730 "Wackerbarths' Ruh" als Alterssitz erbauen. Nach seinem Tod im Jahr 1734 beginnt die wechselvolle Geschichte von Schloss Wackerbarth mit mehr als 20 Besitzerwechseln in den folgenden 200 Jahren.

Wärmender Genuss seit 1834

Ein besonderer Moment in der Geschichte von Schloss Wackerbarth ist der Dezember 1834. Zu dieser Zeit suchte August Raugraf von Wackerbarth – ein Nachfahre des Erbauers von Schloss Wackerbarth – auf dem winterlichen Anwesen nach einem Trank, der die Kälte vergessen macht und es warm ums Herz werden lässt. Er vermählte sächsischen Wein mit erlesenen Gewürzen und hatte eine geistreiche Idee: Er erwärmte die Flüssigkeit. Lange verschollen und über die Jahrhunderte wieder vergessen, wurde sein historische Rezept Ende 2013 im Sächsischen Hauptstaatsarchiv in seinem Nachlass wiederentdeckt.

Für unseren beliebten "Wackerbarths Weiß & Heiß" haben wir das Rezept des Raugrafen behutsam an den heutigen Geschmack angepasst. So führt unser feinfruchtiges Wintergetränk aus sächsischem Weißwein, Traubensaft und fein würzenden Zutaten die genussvolle Tradition des Raugrafen heute mit einem zeitgemäßen Geschmack fort.

Sächsischer Schaumwein nach französischer Tradition

Die prickelnde Geschichte des sächsischen Schaumweins begann im Jahr 1836 ganz in der Nähe von Schloss Wackerbarth, als drei angesehene Weingutsbesitzer hier die erste Sektmanufaktur Sachsens und damit gleichzeitig auch eine der ältesten Sektkellereien Europas gründeten – die spätere Sektkellerei „Bussard“.

Erster Kellermeister war Johann Joseph Mouzon aus Reims. Der bewährte Sekt-Fachmann führte in der neu gegründeten Manufaktur die Produktion nach französischer Art ein. Dazu brachte er die handwerkliche Kunst der "klassischen Flaschengärung" aus seiner Heimat mit nach Radebeul. Dank seines Könnens entwickelte sich die Sektkellerei zum Mittelpunkt des prickenden Genusses im Elbtal und zum Anziehungspunkt für die sächsischen Könige, welche die erlesenen Bussard-Sekte für die königliche Tafel wählten und die Manufaktur auch regelmäßig besuchten.

Nach einer wechselvollen Geschichte wurde die Sektkellerei Bussard in den 1970er Jahren mit Schloss Wackerbarth vermählt. Seitdem führen unsere Kellermeister ihre prickelnde Tradition und Handwerkskunst mit großem Erfolg fort: Beim "Deutschen Sekt Award 2018" wurde Schloss Wackerbarth als "Bester Sekterzeuger Deutschlands" ausgezeichnet.

Europas erstes Erlebnisweingut

Seit 2002 begrüßt Schloss Wackerbarth als Europas erstes Erlebnisweingut jeden Tag seine Gäste. Vor Ort erleben diese ein einzigartiges Ensemble aus barocker Schloss- und Gartenanlage, historischer Weinkulturlandschaft und moderner Wein- und Sektmanufaktur – veredelt mit kulinarischen Gaumenfreuden und kulturellen Höhepunkten.

Mit täglichen Führungen, einem gutseigenen Gasthaus und einer Vielzahl erlesener Veranstaltungen bringt Schloss Wackerbarth seinen Gästen den sächsischen Wein- und Sektgenuss mit allen Sinnen näher. Auf dem Erlebnisweingut erfahren über 190.000 Gäste pro Jahr, wie in den Weinbergen des Elbtal elegante "Cool Climate" Weine reifen und warum die Sekte einer der ältesten Sektkellereien Europas nach 180-jähriger Tradition gerüttelt und nicht geschüttelt werden.

Ob bei privaten oder geschäftlichen Veranstaltungen, romantischen Abenden, spannenden Weinproben, genussvollen Verkostungen, unterhaltsamen Lesungen, stimmungsvollen Konzerten, prickelnden Festen, glamourösen Hochzeiten oder mit seinen ausgesuchten Weinen, Sekten und Wintergetränken – Schloss Wackerbarth verwandelt Zeit in Genuss.